Capanne – das Bergbaudorf

Das Dorf liegt südlich von Massa Marittima, entlang der Straße, die zum schönen Accesa See führt.
Es ist ein typisches Bergbaudorf und entwickelte sich im neunzehnten Jahrhundert, dank der Ausbeutung der Bodenschätze. Die architektonische Struktur des Dorfes ist typisch der Bergbausiedlungen, mit der Villa des Direktors am oberen Teil des Bergbaus. In der Nähe der Häuser kann man noch die Reste der für den Bergbau verwendete Strukturen sehen, wie zum Beispiel das Fördergerüst Pozzo Carlo. Weiter nördlich auf der anderen Seite sind die große Ablagerungen von sterilen Boden des Pozzo Salerno.
Das ganze Tal ist mit den Resten des Bergbaus bedeckt, die die geomorphologischen Eigenheiten des Gebiets geändert. Folglich haben sie sich Pfütze von stehenden Wasser gebildet. Auf Serrabotini Hügel gibt es schließlich zahlreiche Reste der vorindustriellen Fördergerüste, aus den XIII und XV Jahrhunderte.
Einige Schächte sind heutzutage noch offen aber die meisten wurden durch Schutt schon lang verschlossen.
Am Eingang der Schächte wurden zahlreiche Eisen-, Kupfer- und Pyritschlacke gefunden. Viele Schächte sind immer noch von Steinmauern charakterisiert, die um die Innenwände gebaut wurden: diese werden als die am besten erhaltenen Beispiele des Bergbaus im Mittelalter betrachtet.

CHOOSE
OTHER LANGUAGES
by Google »