JEDES JAHR 10 Oktober Armbrustschiess Turnier und Festa di San Cerbone (Piazza Garibaldi)

Dieses Sonderarmbrustschuetzenfest findet am 10. Oktober gleichtags wie das Fest des Heiligen San Cerbone, Schutzpatron von Massa Marittima, statt. Speziell an diesem Turnier ist, dass das Ziel am Kirchenturm platziert ist, anstatt auf der Fassade des Stadthauses. Der Event beginnt mit dem Aufmarsch von ungefaehr 150 Figuranten: Offizielle, Fahnenschwinger, Musikanten und Armbrustschuetzen. Eine andere Besonderheit ist, dass mehrere Schuetzen gleichzeitig schiessen werden. Die Zerimonie wird danach, im Dom, stattfinden.

-15:15 Marsch in mittelalterlichen Gewaendern durch die Altstadt von Massa Marittima (Piazza Cavour-Piazza Garibaldi) und anschliessend Beginn des Armbrustschiess-Wettkampfes zwischen den Armbrustschuetzen von Massa Marittima und befreundeten Gruppierungen.

-16:15 Praemierung und Darbietung der Flaggenwerfer (Compagnia degli Sbandieratori)

-17:00 Heilige Messe in der Kathedrale San Cerbone mit spezieller Zeremonie anlaessliche des Festes.

San Cerbone ist der Schutzpatron von Massa Marittima und wird am 10. Oktober gefeiert.
Cerbone wurde um das Jahr 493 d geboren. C. an der Nordküste von Afrika, war der Berber ethnische Gruppe und wurde zum Bischof von Regulus ernannt.
Wegen der Invasionen der Vandalen, wurden die Christen zur Flucht gezwungen und Cerbone fand Zuflucht in der toskanischen Küste, wo er Bischof von Populonia wurde.
In 573 musste er wieder nach der Verwüstung der Langobarden in Piombino zu fliehen und er flüchtete nach der Insel Elba, wo er starb.
Die Reliquien des Heiligen, seit Jahrhunderten verloren, wurden schließlich auf dem Hochaltar der Kathedrale von Massa Marittima gefunden und sind jetzt in der Arche von Goro di Gregorio aufbewahrt.
Es gibt viele Legenden über San Cerbone, von denen einige am Marmor Sarkophag der Kathedrale Massa Marittima und an der oberen Fassade dargestellt sind.
Einer der berühmtesten Episoden des Heiligen ist die Reise nach Rom.

Papst Virgilio berief Cerbone nach Rom ein, um Erlärungen über die Beschwerden der Gläubigen von Populonia zu fragen: sie gezwungen waren, zu früh aufzuwachen, um an der Messe teilzunehmen, die Cerbone in der Regel vor der Morgendämmerung zelebrierte.
Während der Fahrt wirkte der Bischof eine Reihe von Wunder: Er schaffte es, zwei Hinds zu melken und mit ihre Milch zwei sterbende Menschen zu ernähren. Als er in Rom ankam, heilte er von tödlichen Fieber getroffene Männer. Dann überzeugte er eine Gruppe von Gänsen, ihm zu folgen,um sie als Geschenk an den Papst zu bringen.
Cerbone machte dann das Zeichen des Kreuzes und befreite die Tiere, die um den Papst zu fliegen begannen. In seiner Gegenwart zelebrierte schließlich der Bischof die Messe und enthüllte, warum die Zeremonie so bald stattfinden musste: auf wundersame Weise begannen die Engel selbst zu singen .
Papst Virgil konnte nicht umhin, die Heiligkeit Cerbone zu erkennen.

Fotocredit: Fotobruno di Marcello Pepe